Komplexe Mini-Welten im Maßstab von 1:43 und kleiner – das ist die Leidenschaft von Thomas Doyle aus New York. Oft unter Glas versiegelt, zeigen die Werke die Überreste des Vergangenen. Emotionale Momente und skurrile Methaphern.

Seine zahlreichen Skulpturen erzählen immer eine Geschichte. Meist tragischer Natur. Zwischen demolierten oder heruntergekommenen Häusern, Schuttbergen und bedeutungsschweren Figuren werden Emotionen mit ausdrucksstarken Gesamtkompositionen geweckt.

Ein Blick auf seine Website lohnt sich sehr – denn dort gibt es unzählige seiner Werke im Detail zu bestaunen. Eine wirklich kleine Auswahl seht ihr hier…