Für sie sind Pfennigabsätze eine tödliche Gefahr, während weggeworfene Kronkorken als Unterschlupf bei Regen begrüßt werden. Und im quasi dauernassen London kann man die echt gebrauchen, zumindest wenn man zu Roy’s People gehört. Das sind winzig kleine Figürchen, die der Street Artist Roy Tyson auf den Straßen der britischen Hauptstadt aussetzt.

„Roy’s People is an urban artist combining miniature figures, photography and the streets to create a miniature world beneath our feet. Having started 5 years ago with just installations, Roy took inspiration from the current urban art scene and headed to the dirty streets of London to photograph and capture his work permanently. He adores the multitude of aspects the subjects can achieve, setting about creating situations in a miniature world that reflect on our surroundings, feelings & emotions.“

 Hindernisse, die wir einfach übergehen, stellen sich den Miniaturen mit aller Gewalt in den Weg. Da ruft ein ausgetretener Glimmstängel schon mal die Sondereinheiten zur Ermittlung auf den Plan. Hingegen ist das Smartphone bei diesen Zwergen eine voll ausgewachsene Leinwand. So mini zu sein, hat also auch seine Vorteile. Tauschen möchte ich mit den Winzlingen trotzdem nicht, aber das Anschauen macht Spaß.








(via) Copyright Roys People aka Roy Tyson