Nun sind sie also geschmolzen und lösen sich auf. Kenny Scharf mag diese lustigen Figuren mit ihren knochenlosen, wendigen Körpern und fleischigen Kartoffelnasen. Im letzten Jahr hat der popart-affine Maler kaum etwas anderes gemalt. Seine Figuren sind bunt, meistens putzmunter, manchmal aber gruselig – und bar jeglicher individuellen Züge.

Nun lässt er in der neuen Serie „Sloppy Melt“, zu Deutsch etwa „Schmuddelig geschmolzen“, die Gestalten bildlich gesprochen dahinschmelzen. Erstaunt schauen die Gesellen um sich herum, während ihre Leiber in Auflösung begriffen sind.

„Every project I undertake is building on my past experiences. My original approach is unchanged; it is a personal challenge to produce the best work possible every time. One very important and guiding principle to my work is to reach out beyond the elitist boundaries of fine art and connect to popular culture through my art.“ Kenny Scharf

Mit seinem Diamantenstaub-Finish und schillernden Farben wirkt das Bild ziemlich beeindruckend. Gedruckt wurden alle 99 nummerierten und signierten Exemplare der Limited Edition von dem berühmten Idem Studio in Paris.

Läutet Kenny hier den Abgesang auf die Popkultur ein? Oder verabschiedet es sich von den lieb gewordenen Protagonisten, um sich neuen Motiven zu widmen? Oder ist es eine scharfe Gesellschaftskritik? Wie jede wahre Kunst, ist auch dieses Werk mehrdeutig und genau deshalb sehenswert






KENNY SCHARF – Sloppy Melt | Print Them All

(via) Copyright Kenny Scharf