Sie richten ihren Blick auf den Betrachter, scheinen aber zugleich mehr ihren eigenen Gedankengängen nachzugehen als sich für die Außenwelt zu interessieren. Sofia Bonati, ein junges Künstlertalent aus Großbritannien, lässt wirklich ungewöhnliche Frauenporträts entstehen.

Sofia geht es in erster Linie darum, den einzigartigen Charakter einer jeder Frau, die ihr Modell steht, zu betonen. Diese Gemälde sind eine geschickte und sehr gelungene Kombination aus einem ausdrucksvollen Porträt und einem meist surreal oder auch abstrakt anmutenden Hintergrund.
Jede Frau wird immer allein, nur für sich selbst abgebildet. Damit will Sofia die Einmaligkeit jeder Person betonen.

Wir begegnen hier einem Individuum an sich, keinem Vertreter einer Rasse, eines Landes oder Berufs. Alles Trennende ist verschwunden, denn es treffen sich einfach zwei Menschen – die Abgebildete und jemand, der ihr Bild in dieser Sekunde betrachtet. Ich finde es faszinierend, wie diese mit feinen Pinselstrichen und in einer zurückhaltenden Farbpalette gestalteten Porträts in einem farbenstraken Kontext keineswegs untergehen, sondern umgekehrt besonders intensiv zur Geltung kommen.

Mich erinnert ihre detailreiche, raffinierte Malerei teilweise an die expressive Art des Jugendstils, dem Sofia eine eigene, klare und charakterstarke Note verleiht. Übrigens wurden vor Kurzem einige Porträts von dem Künstlerkollektiv Society6 fantasievoll animiert.













(via) Copyright Sofia Bonati