Die Slums am rechten Ufer des Jangtse bei Changde in der Provinz Hunan, China, sind dem Untergang geweiht. Schon bald weichen die provisorischen, engen Häuschen den modernen Stadtvierteln. Eins nach dem anderem werden die alten Baracken abgerissen, die Gegend gleicht heute einem Trümmerfeld.

Mit gemischten Gefühlen erleben die einstigen Slum-Bewohner die Veränderungen. In den Trümmern droht auch die Vergangenheit unterzugehen, denn einmal wurden die schlichten Häuschen mit viel Liebe und Mühe errichtet – jedes aus einem anderen Material, jedes mit seinem individuellen Gesicht.

Das Projekt des Architekten und Designers Hu Quan-Chun stellt sich dem Vergessen in den Weg. Gemeinsam mit dem V Studio aus Peking hat Hu Quan-Chun ein originelles und ausgesprochen praktisches Upcycling-Konzept entwickelt.

Von jedem Haus werden mehrere Trümmerteile eingesammelt, anhand von GPS-Daten der Standort ermittelt, danach werden die Überreste der jeweiligen Behausung einbetoniert. Der Würfel – und im Angebot gibt es Würfel mit der Seite 45 cm und 75 cm – wird sorgfältig geschliffen. Darauf werden die Koordinaten des Hauses eingraviert. Die Betonwürfel halten ewig und sind multifunktionell – sie lassen sich zum Beispiel als ein stabiler Gartentisch oder eine Sitzbank im Stadtpark verwenden.

Ich finde es eine hervorragende Idee, die Geschichte der Stadt auf diese eindrucksvolle Weise zu erzählen und zugleich fortzuschreiben.

Change isn’t easy. We have been online since 1998. When our homepage first appeared, it was called „Europaconcorsi“, and the Euro and Google didn’t exist yet. Many things have changed over the last 16 years. The time was come for us to change too. This is the story of how and why we planned to turn from „Europaconcorsi“ to „DIVISARE“. Divisare has been online since 12 August 2015, but it is part of a much longer story: the story of Europaconcorsi.“








(via)