snygo_files007-robin-wight

Wenn ein Löwenzahn so am Wegesrand steht, kann er einen ein bisschen an die Geschichte mit dem hässlichen Entlein und dem schönen Schwan erinnern. Denn im Frühjahr leuchtet er hübsch gelb, ist ansonsten aber keine besonders aufregende Schönheit. Im Sommer, wenn die Blüte des Löwenzahns reif ist, erhält die Pflanze erst ihren gewissen Zauber. Unzählige kleine Schirmchen stecken dann im Blütenkopf und warten nur darauf, dass der Wind sie fortträgt. Ihr merkt, für diese Sichtweise braucht man ein Gefühl für Romantik.

Und genau das hat Robin Wight eindeutig in sich. Der britische Bildhauer biegt sich aus rostfreiem Stahldraht dramatische Szenen zusammen, die anmutige Feen bei ihrem kräftezehrenden Kampf gegen den Wind zeigen. Sie möchten die zarten Schirme der Pusteblumen zurückhalten, doch sie lösen sich nach und nach und fliegen davon. Diese und andere faszinierende „Fairies“ findet man im Park Trentham Gardens in Staffordshire. Wer wissen will, wie solche Feen genau entstehen, findet auf Robins Website Anleitungen und kann sich sogar ein Starter Kit bestellen.







Copyright by Jo Fitzpatrick‎ / Robin Wight (via)