Unglaublicher Ansturm auf's iPad: Wartende Menschen in Stuttgart, Essen, München und Zürich - detailverliebt.de detailverliebt.de
38 2798

Unglaublicher Ansturm auf’s iPad: Wartende Menschen in Stuttgart, Essen, München und Zürich

Heute ist der große Tag: iPad Verkaufsstart in Deutschland und der Schweiz! Menschenmassen versammeln sich vor allen Apple-Händlern. Ich hätte nie gedacht, dass dieses kleine Wundertablett noch mal solch einen Ansturm auslösen wird.

Aber auch die Marketingwelt versucht den Hype um das Gerät zu nutzen. So sieht man im obigen Video die Synergien zwischen einem Klebestreifen von Velcro und dem iPad. In dem schön aufgemachten Video sieht man die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten des iPads. Toll gemacht, auch wenn ich persönlich nicht unbedingt einen Klebestreifen auf mein iPad kleben würde.

Verkaufsstart in Deutschland: iPad ist nun verfügbar

Aber zurück zum Ansturm auf das iPad. Wir haben mal etwas recherchiert und auf Twitter die beeindruckensden Fotos der Menschenmassen vor den Apple-Stores zusammengestellt.

Ansturm auf’s iPad in Stuttgart

via janmichael’s posterous

Ansturm auf’s iPad in München

via blogmitspeck

Ansturm auf’s iPad in Essen

via videopunk

Ansturm auf’s iPad in Zürich

via hetty

Unfassbar! Die Nachfrage ist riesig und sicherlich werden einige Leute enttäuscht nach Hause geschickt. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mein iPad schon seit ein paar Wochen habe.

Nun interessiert uns Eure Meinung! Habt Ihr auch Schlange gestanden? Habt Ihr weitere Fotos von wartenden Menschen, die sich um’s iPad balgen? Werdet Ihr Euch auch ein iPad kaufen? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Last but not least: Vielen Dank an Volodymyr, der uns auf das obige Video aufmerksam gemacht hat!

Thorsten Rusch vor 8 Jahren

Kommentare

  • Svensagt:
    28. May. 2010 um 11:52

    Auch wenn ich die Idee eines Pads prinzipiell eine interessante Sache finde, werde ich mir ein iPad sicherlich nicht anschaffen. Mich stört die undemokratische Zensurpolitik, die Apple mit seinem App-Store verfolgt. Natürlich muss ich nicht alles in einem Laden anbieten und übersetzt in die physische Welt trifft das auch zu. Doch habe ich in der physischen Welt dann die Möglichkeit (ohne Jailbreak) in einen anderen Laden zu gehen und entsprechende Produkte dort zu erwerben.

    Diese Offenheit für den Kunden fehlt mir. Hier bestimmt nicht der Kunde und somit der Markt die Preise/das Angebot, sondern der Markt wird verschlossen und gegen jegliche Konkurrenz als Quasimonopol geführt.

    Daher wird Apple mich als Kunden nicht gewinnen. (Und das, obwohl mein erster eigener Computer ein schöner Mac Classic war).

    Daher muss ich zugeben, dass das technikverliebte Spielkind in mir sich ein entsprechendes Pad wünschen würde. Doch das Gewissen sagt eben hier, dass ich derartige Zensurmonopole und geschlossene Inseln im Netz nicht unterstützen will.

  • Dirksagt:
    28. May. 2010 um 12:18

    Jeder wie er möchte. Ich stand jedenfalls heute morgen um kurz nach 8 Uhr bei strömendem Regen in Mainz zum Glück in keiner Schlange vor dem dem Laden des Apple Premium Resellers, sondern nur rund 5 Minuten an der Kasse. Eine klasse Stimmung war da, mir wurde Kaffee angeboten, Kamerateams drängten sich durch den Verkaufsraum und wir Käufer hatten einfach nur ein Dauerlächeln im Gesicht. Aber ich konnte nicht lange bleiben, wollte ja mein iPad noch schnell zu Hause aktivieren, bevor ich ins Büro fuhr. Ich hab knapp 30 min rumgespielt und freue mich wie ein kleines Kind auf den morgigen Nachmittag, wenn ich es ausgiebig betouchen darf. :)

  • Maximurxsagt:
    26. Aug. 2010 um 11:29

    Ich finde Leute blöd, die – ohne Nachzudenken – hinter solchen Hypes herlaufen; sich keine Gedanken über Sinn und Unsinn machen, denen ihre Privatsphäre egal ist, die mit Argumenten „Ich habe nichts zu verbergen“, „Ich find’s einfach schön“ usw. jeden Sicherheitsgedanken wegwischen.
    Wahrscheinlich ist ihnen selbst gar kein Vorwurf zu machen. Wenn die Eltern nicht schon vorgearbeitet haben, stehen deren Kinder erstmal argumentlos da. Die Politik ist sowieso überfordert. Ein Haufen Akademiker in Gebieten wie Geschichte, Politik und Rechtswesen sind halt keine Ingenieure. Unsere Bundeskanzlerin als Physikerin ist möglicherweise eine Ausnahme; obwohl es mir zur Zeit nicht den Eindruck macht.
    Jedenfalls debattieren die über Privatsphäre im Internet (Stichwort „Google Streetview“) und laufen selbst mit dem iPad oder iPhone rum – ein Paradoxon ohne gleichen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Let’s Colour Project: Mal‘ Deine Stadt bunt an

next
Nächster Artikel

Geniale Werbung für ein Waschmittel