Verkleiden spielen macht den meisten Kindern richtig Spaß. So ist die Kostümkiste in Wahrheit eine echte Schatztruhe im Kinderzimmer – nimmt aber leider auch ordentlich Platz weg. Dabei muss es nicht immer das wallende Prinzessinnenkleid aus Tüll oder der rustikale Piratenhut mit breiter Krempe sein! Die dreijährige Stefani und ihre Mama beweisen, dass man sich auch mit ganz alltäglichen Sachen, zum Beispiel aus dem Kühlschrank, richtig gut verkleiden kann.

Und welche Mini-Verkleidungskünstlerin möchte nicht einmal als Zimmerpalmen-Prima-Ballerina Pirouetten drehen oder im Blumenkohl-Kleid den großen Auftritt genießen? Diese ausgefallenen wie modischen Kostüme entstehen ganz nebenbei beim Kochen oder Aufräumen. Die passenden Accessoires liefert offenbar Mamis Kleiderschrank. Jedes Kleid ist ein Unikat aus Blumen und anderem Grünzeug. Die Gelegenheit ist daher günstig, dem Nachwuchs die Namen von Chrysantheme über Petersilie bis hin zu Wassermelone einmal näherzubringen. Toller Nebeneffekt der naturkundlichen Modenschau: Man kann den Kleinen Obst und Gemüse auf natürliche Weise schmackhaft machen – von wegen mit dem Essen spielt man nicht! Noch mehr kreative Kostümideen findest Du auf Instagram.



















Copyright by It’s all about Stefani (via)