Wir alle kennen das Phänomen: Eigentlich sollte der technische Fortschritt unser Leben einfacher, schneller und bequemer machen, doch dann gibt es ja noch diese fiesen Ladebalken. Anno dazumal war es die virtuelle Sanduhr, die Windows-Nutzer in den Wahnsinn getrieben hat. Heute wollen bewegliche Kreise, wie in einer Endlosschleife gefangen, partout den Blick auf das ach! so wichtige Projekt nicht freigeben und das gewünschte YouTube-Video buffert fröhlich vor sich hin. Und bei uns? Ist der Frust groß.

The process behind his work is to fully immerse himself into his projects. Concept to post production Raphael takes a full hands on approach.

Raphael Vangelis hat dem Dauerwarten der Digital Natives nun einen Kurzfilm gewidmet. In niedlicher Stop-Motion-Manier erzählt der Filmemacher einen Schwank aus dem eigenen Leben, das er allzu oft damit verbringt, auf das Laden von Projekten zu warten oder dem Computer dabei zuzuschauen, wie er mal wieder abschmiert. Für „Analogue Loaders“ hat er Holz, Ton und Gebilde aus dem 3D-Drucker, ja, sogar Eier in dreidimensionale Ladebalken verwandelt. Diesen Warteanzeigern zuzusehen, macht sogar richtig Spaß. Klar, es geht ja auch nicht darum, dass mangelnder Arbeitsspeicher und eine lahme Internetverbindung mich von der Arbeit abhalten!


(via)